Was wirklich wichtig ist

was wirklich wichtig ist

Dieses, jenes, nein das andere oder doch so eines …………….?

 

Was wichtig ist, ist nicht was man so denkt,
nicht was man hat und wen man alles kennt.
Ich kenn die Regeln, ich beherrsch das Spiel,
doch all das Wissen nützt nicht viel,
was wirklich wichtig ist, weiß ich erst heut …..

 Udo Jürgens

 

Udo Jürgens erkennt in seinem Lied, dass alles nichts wert ist, wenn er das Wichtigste verloren hat.

Er singt: „Was wirklich wichtig ist, bist du!“

  • Wie oft glauben wir in unserem Leben dies und das haben zu müssen?
  • Wie oft stellen wir uns vor, dass wir nur glücklich sein können, wenn wir endlich dieses eine Ziel erreicht haben?
  • Wie oft sind wir der Meinung, dass es nur wichtig ist, dies und das zu erreichen oder dies und jenes zu besitzen.

 Was ist wirklich wichtig?

 

  • Was wäre wenn es deinen Job, in den du so viel Zeit investiert hast, auf einmal nicht mehr geben würde?
  • Wie würde es sich anfühlen, wenn du zwar eine wunderschöne Wohnung hättest, dein Traumauto vor der Tür stünde und dein Bankkonto immer prall gefüllt wäre, du auf der anderen Seite aber niemanden hättest, um es zu teilen?

Was ist wirklich wichtig?

 

Da gibt es keine allgemeingültige Regel, jeder Mensch muss sich das selbst beantworten.

  •  Für mich war sehr lange sehr wichtig etwas zu schaffen, zu beweisen, was ich alles kann.
  • Es war mir auch wichtig dafür Anerkennung zu bekommen (dafür verausgabte ich mich immer wieder einmal, ohne sie dann wirklich zu erhalten)
  • Ich definierte mich sehr nach meinen Erfolgen.

Mitte 30 begannen sich meine Werte zu verändern.

Im Vordergrund steht nicht mehr die Karriere, nicht mehr der Erfolg, nicht mehr die Anerkennung von Außen!

Nun ist es für mich wichtig nach Innen zu blicken, was ist da? Was kann ich da fördern, was kann ich lernen?

Wie kann ich mein Bewusstsein entwickeln, erweitern? Was gibt es noch zu entdecken, welche Fähigkeiten schlummern in mir?

Und: Welchen WERT kann ich schaffen – für mich und für meine Mitmenschen?

Was ist wirklich wichtig?

 

Frage dich, was für dich wirklich wichtig ist!

  • Definierst du dich über das Materielle, das du besitzt?
  • über den Beruf?
  • über andere?

Oder arbeitest du an deinem Fundament, deiner Stärke, deinen tiefen inneren Wünschen und deinen Fähigkeiten?

Was ist wirklich wichtig?

 

Es gibt da die Gleichung von Jesus von dem Haus, das auf dem Felsen gebaut war und jeden Sturm und Wind und Platzregen aushielt, dagegen das Haus, das auf Sand gebaut war, diesen Sturm nicht standhielt.

Ich mag diese Gleichung. Für mich sagt sie Folgendes aus (auch wenn die Kirche vielleicht eine andere Auslegung hat):

Stärke dein eigenes Fundament, bilde dich weiter, baue ein Wissen auf, dein Selbstvertrauen und dein soziales Umfeld! Dann hast du auf Fels gebaut.

Egal welche Unruhen in dein Leben kommen, welche Wirtschaftskrisen, welche „Zusammenbrüche“ – du wirst es schaffen, weil du weißt, dass alles in dir ist, was du brauchst und weil du ein soziales Umfeld hast, das dir hilft.

Was ist wirklich wichtig?

 

Breite deine Flügel aus! Lebe dein Potential, lebe dein SELBST und habe Freude daran!

Alles Liebe!

Cornelia

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

8 Kommentare, sei der nächste!

  1. Erfahrungswissen – aus Erfahrungen werden wir klug – darum wäre es gut ,das Erfahrungswissen Älterer (Mentoring) mit dem Energiepotential der Jugend zu kombinieren. Ein wichtiges Thema z. B. zur angestrebten längeren Arbeitszeit….

    1. Ja, das wäre nicht schlecht, in Form von Coaching und nicht: „ich weiß es besser“. Wir könnten alle von einander lernen. Die Älteren von der Unbeschwertheit der Jungen und die Jungen von der Erfahrung der Älteren. Deshalb habe ich so gerne meine Kinder mit ihren Freunden um mich 🙂

  2. Wow – kurz und prägnant und ich bin soo bei dir. Genau das ist der Weg, nicht im Außen, sondern im Innersten zu suchen und zu finden und dankbar zu sein, diesen Weg gehen zu dürfen.
    Bussi, Monika

    1. Ja liebe Monika. Seitdem ich das erkannt habe, bin ich sehr viel zufriedener und vor allem viel gelassener. Und vor allem neugierig auf das, was da in mir noch schlummert 🙂

    1. Hallo Matthias – ich auch. Echt anstrengend! Da machst und tust und strengst dich an und es kommt nichts! Das war sehr oft sehr enttäuschend für mich. Die Menschen, von denen mir diese Anerkennung so wichtig war, haben sie einfach nicht ausgesprochen. Vielleicht dachten sie sich einfach nichts dabei. Inzwischen weiß ich wer ich bin und was ich kann und brauche das nicht mehr. Ich freue mich natürlich darüber, wie ich mich über jedes Kommentar freue. Danke dafür!

  3. Hallo Cornelia,
    Vielen Dank für diesen Artikel.
    Ausgezeichnete Fragen! Es ist immer gut von Zeit zu Zeit zu reflektieren und sich auf das Wichtige zu besinnen. Was auch immer dies für einen selbst gerade ist.

    1. Danke Ralf. ja reflektieren ist immer gut. Oft kommt man dann drauf, dass das was noch vor einer Zeit soooooooo wichtig war, gar keine Bedeutung mehr hat 🙂 Alles Liebe Cornelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.