Warum, die Zweite

Warum schreibe ich jede Woche einen Artikel für dich?

Warum betreibe ich diesen Blog hier?

Warum tu ich mir diese „Arbeit“ an?

WAS HABE ICH DAVON?

Puh… das sind Fragen und ergänzend zu meinem Warum auf meinem Blog, werde ich nun das „Warum, die Zweite“ starten.

Warum?

1. Weil seit der Eröffnung dieses Blogs und des ersten Warums schon fast ein Jahr vergangen ist,

2. weil ich während dieses Jahres ganz viel lernen und erkennen durfte und

3. weil Markus Cerenak, der Mann wegen dem ich zum Bloggen gekommen bin, einen Blog-Bang gestartet hat und meint, wir sollten doch einen Artikel über unser Warum schreiben.

Also viel besser gefällt mir ja das Wort: „Wozu“

Das Wort WARUM setzt mich immer etwas unter Stress (das ist wohl irgendwie negativ behaftet in mir drinnen)

– warum tust du das? – warum tust du das nicht? – warum bist du noch nicht fertig usw..

Beim Wort Wozu versteckt sich für mich auch ein Sinn und Zweck und das kann ich sofort beantworten.

Ich möchte etwas bewegen! Ich möchte etwas bei oder auch mit DIR bewegen! Ich möchte DICH erreichen!

Ich bin eine Frau, die es liebt selbständig zu arbeiten, die neugierig ist und offen für alles Neue. Ich bin selbständig und doch nicht selbständig 🙂

Was das heißt? Ich bin in einem Angestelltenverhältnis und trotzdem nicht „eingesperrt“. Ich arbeite gerne in dieser Firma, wo ich bin und ich arbeite auch gerne mit meinen Kollegen und Kolleginnen zusammen.

Trotzdem gab und gibt es auch bei mir immer wieder Zeiten, wo ich, trotz Erfolg im Job, auf der Suche war/bin. Immer wenn ein Schritt abgeschlossen ist, ich wieder etwas erreicht habe, dann kommen diese Fragen:

  • ist das schon alles?
  • da gibt es wohl doch noch mehr
  • was ist da noch in mir drinnen?
  • was könnte ich noch machen?

Dann gehe ich in mich, spüre in mich hinein und frage mich, was als nächstes anstehen könnte.

Irgendwann saß ich bei Boris Grundl in einem Seminar und der sagte: „Bis 30 ist das ICH meist ganz wichtig – Karriere, was erreiche ich usw. – danach das WIR!“

Da war er, der „Aha-Effekt“. Plötzlich wusste ich, warum ich nicht mehr so zufrieden war, obwohl ich so viel erreicht hatte. Es fehlte das WIR!

Plötzlich wusste ich, dass ich etwas bewegen möchte und zwar für ein größeres WIR – für mich und dich und dich und dich und dich und dich!

Ganz besonders am Herzen liegen mir die Menschen, die auch spüren, dass es da noch etwas anderes gibt, die eine Sehnsucht in sich haben, die sie vielleicht aber noch nicht zuordnen können.

Ich möchte für dich schreiben, weil du vielleicht auch noch nicht bereit bist, deinen Job an den Nagel zu hängen und trotzdem noch etwas anderes entwickeln möchtest (neben dem Job!)

Ich möchte dir Impulse liefern um wieder mehr in dich hineinzuhorchen, zu fühlen was dir gut tut und auch zu erkennen, dass es sehr gut ist, den eigenen Weg zu gehen.

Ganz wichtig ist mir auch die Gesundheitsförderung – da möchte ich dich unterstützen! Gesundheitsförderung ist für mich ganzheitlich und hat nichts nur mit dem Körper zu tun, sondern auch ganz viel mit dem Geist und dem Sozialleben.

„Gesundheitsförderung ist ressourcenorientiert. Die Gesundheitspotentiale und -ressourcen der Menschen sollen analysiert und gestärkt werden.“

Warum?

So, das waren nun ein paar Aufzählungen zu meinem WOZU, ich möchte dir aber nun doch noch ein paar WARUM erzählen (und zwar gibt es tatsächlich positive Warums:-)

  • Weil ich gerne schreibe!
  • Weil ich beim Schreiben mich selbst entspanne und glücklich bin!
  • Weil ich dabei Spaß habe und mich freue, wenn es dir gefällt und dir etwas bringt!
  • Weil ich durch diesen Blog schon so wunderbare Menschen kennengelernt habe und
  • weil ich mit jedem Artikel selbst wachsen kann.
  • Weil ich merke, wie viele Geschenke es gibt, die nur warten abgeholt zu werden und
  • weil ich spüre, dass noch Großartiges auf mich wartet, das ich dann mit dir teilen kann!

Bei der Eröffnung meines Blogs im September 2013 war es mir nur wichtig, für dich schreiben zu können um dir Impulse für ein leidenschaftlicheres Leben zu geben.

Seitdem habe ich viele Mails mit der Bitte um Ratschläge bekommen und gemerkt, wie viel Spaß es mir macht, meinen Lesern weiterzuhelfen und mich zu vernetzen.

Ich bin mir ganz sicher, dass sich mein Warum und mein Wozu aus diesem Grund in den nächsten Monaten erweitern wird. Irgendwie beginne ich zu spüren, dass der Blog alleine nicht mehr reicht.

Ich könnte sagen, dass ich gerade mit einer Idee „schwanger“ bin und ich freue mich schon sehr auf die Geburt, bei der DU dann unbedingt dabei sein solltest!

Warum bin ich mir sicher, dass ich dir einen Mehrwert liefere?

  • Weil ich nur über Sachen schreibe, die ich selbst ausprobiert oder erfahren habe oder die ich für dich ausprobiere!
  • Weil ich selbst immer bei mir zuerst suche, wenn im Außen etwas nicht stimmt (oder für mich nicht stimmt). Dadurch wachse ich und erfahre vieles neu, was ich dann an dich weitergeben kann.
  • Weil ich weiß, dass jeder Mensch einzigartig und anders ist und ich nicht „erwarte“, dass du so oder so oder so reagieren musst. Ich akzeptiere dich so, wie du bist.
  • Weil ich mich ständig weiterbilde und weiterentwickle und somit nicht stehen bleibe.
  • Und ganz wichtig: Weil ich endlich gelernt habe zu mir zu stehen, in mich hineinzufühlen und nicht mehr im Außen lebe. Das heißt für dich, dass ich immer in mich gehe, wenn du mich etwas fragst und du somit eine Antwort bekommst, die ich für dich spüre.

Wer bin ich?

Wer ich bin und was ich gemacht habe kannst du auf meiner ICH-Seite nachlesen.

Ich möchte das aber noch ergänzen und zwar mit einer ganz wichtigen Erkenntnis von mir, wer und wie ich wirklich bin.

Im Grunde bin ich eine Rebellin – keine Rebellin, im klassischen Sinn, sondern eine im Stillen. Karl Gamper hat das in seinem Kurs: Mein Weg, den ich sehr empfehlen kann, so gut beschrieben:

Rebellen sind „Musterbrecher“, Menschen, die den Zeigefinger hin zum eigenen Herzen drehen. Die sich selbst in den Wind der Veränderung stellen und die bei sich selbst beginnen. Rebellen in diesem Sinne sind Menschen, die sich erlauben, mit dem Herzen zu denken und fühlend wahrzunehmen. Auch die eigenen Unebenheiten und Schatten – um diese fühlend zu befreien.

Karl Gamper

Ich freue mich, wenn du einer Rebellin begegnen, ihr folgen und in weiterer Folge vielleicht auch mit ihr arbeiten möchtest. Wer weiß schon, was noch kommt.

Breite deine Flügel aus!

Cornelia

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

3 Kommentare, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.