Brauchst du einen Tritt in den Hintern?

Foto: Lukas Stessl

…. oder eine Umarmung?

Diesen Artikel schreibe ich heute, weil ich eine Diskussion verfolgt habe. Er wendet sich an alle Frauen, die sehr viel Verantwortung tragen und der Meinung sind, alles alleine machen zu müssen.

Kinder, Job, Haushalt, Pflege von Angehörigen usw. gehören ganz automatisch zu ihren Pflichten.

Sie tragen alles mit Selbstverständlichkeit, viel Kraft und Pflichtbewusstsein. Und irgendwann kommt die Erschöpfung.

Erkennst du dich wieder?

  • Du bist eine Frau, bist selbständig, hast eine Familie und einen kranken Mann oder Elternteil zuhause, den du aufopferungsvoll pflegst und unterstützt.

Oder

  • du bist eine alleinerziehende Mutter, baust nebenbei dein Geschäft auf und schaukelst Haushalt so zwischendurch.

Oder

  • du bist eine Frau, angestellt, hast Kinder und einen Haushalt und der Mann ist nie da.

Oder oder oder …..

  • Du machst das schon jahrelang und hast dich immer durchgekämpft.
  • Du siehst es als deine Pflicht an, das alles zu machen und
  • du bist gerade an einem Punkt angelangt, an dem dir alles zu viel ist und du einfach nicht mehr kannst.
  • Deshalb überlegst du dir einen Ratschlag zu holen und stellst folgende Frage an eine Gruppe erfolgreicher Menschen:

 „Was soll ich tun? Soll ich meine Selbständigkeit aufgeben? Meinen Job kündigen? Familie ist ja so wichtig“

Es kommen viele verständnisvolle Antworten, virtuelle Umarmungen, Ratschläge und es geht dir schon etwas besser. Im Grunde hast du ja einfach einmal alle deine Sorgen loswerden wollen und die Anteilnahme der vielen Menschen tut dir gut.

Doch dann ein Statement:

„Hör auf zu jammern, hört auf sie da auch noch zu unterstützen, Mitleid hat noch niemanden geholfen, Arschtritte sind viel besser!“

Puh, da bleibt dir mal kurz die Spucke weg, oder? Was fällt dieser Person ein, wie kann sie nur so gemein sein? Die kennt dich nicht, kennt deine Situation nicht und spielt sich so auf?

  • Vielleicht schämst du dich nun, dass du dich da so geoutet hast?
  • Vielleicht bist du einfach nur wütend auf diese unverschämte Person,
  • vielleicht bist du gekränkt oder vielleicht denkst du: „der werde ich es zeigen!“

 Was halte ich nun von A…tritten?

Ich habe in meinem Leben schon einige kräftige Tritte bekommen, ohne dass der Absender wusste, dass er einen Turboknopf getroffen hat. Ja, diese Tritte haben mich weit nach vorne gebracht und ja, auch ich dachte immer: „Stark sein ist die Devise, nur keine Schwäche zeigen und schon gar keine Angst!“

Mit Menschen, die ständig jammern und die Schuld immer wo anders suchen, kann ich nicht viel anfangen, doch ist man gleich ein Jammerlappen, nur weil man einmal Schwäche zeigt?

Was passiert mit uns Frauen, die da immer so stark sind und immer alles schaffen wollen?

Die Umgebung nimmt dich nur als starke Frau wahr. Niemand kommt auf den Gedanken, dass du Hilfe brauchen könntest! Niemand macht sich Sorgen, denn die macht das schon! Niemand fragt, ob du vielleicht Unterstützung brauchst (die Frage würdest du wahrscheinlich aus Stolz auch verneinen).

Dein Partner fühlt sich vielleicht irgendwann gar nicht gebraucht, sogar irgendwie nutzlos, wenn du sowieso immer alles selbst machst und alles besser kannst. Auch wenn er nicht viel da ist, oder krank ist, oder beruflich sehr eingespannt und wenig Zeit für dich hat, möchte er vielleicht doch das Gefühl haben, wichtig zu sein.

Was möchte ich damit sagen?

Diese Tritte sind schon wichtig, so wie auch ein Adreanalinstoß wichtig ist, wenn du dich vor dem Löwen auf dem Baum verstecken möchtest. Du entwickelst dadurch enorme Kräfte

nur –

auch das Ausruhen, das Schwach-sein-dürfen, das Weinen-dürfen ist wichtig! Frau kann nicht immer auf Hochtouren laufen und einen Tritt nach dem anderen abfedern. Frau kann nicht immer gut drauf sein und alles auf die leichte Schulter nehmen! Frau kann nicht immer ihre Bedürfnisse zurückstecken!

Das geht eine zeit lang, auch Jahre hindurch, aber irgendwann sagt der Körper dann Nein und die totale Erschöpfung ist da!

In dieser Phase hilft auch ein gut gemeinter Tritt in den Hintern nichts und mit einer unhöflichen Attacke kannst auch nichts anfangen. Es helfen auch keine weiteren To-Do-Listen oder Gruppenchallenges, die versetzen dich höchstens in noch mehr Stress. Dann brauchst du wirklich eine Umarmung und Menschen, die dir einfach zuhören!

In dieser Situation würde ich auch keine Entscheidung treffen, die weitreichende Folgen hat, wie z.B.

  • Selbständigkeit aufgeben
  • Job kündigen
  • Partner verlassen usw.

 In so einer Situation würde ich eine kleine Auszeit nehmen!

  •  mach Urlaub, wenn es irgendwie geht
  • such dir eine Betreuung für dein Kind oder ein Hotel, wo Kinderbetreuung angeboten wird
  • frag deine Eltern um Hilfe oder Freunde
  • hol dir eine Haushaltshilfe

Egal was. Tu etwas um dich zu entlasten und um Luft zu holen! Nach ein paar Tagen Schlaf, Bewegung und Gutes-tun, sieht die Situation wieder anders aus und du kannst deine Entscheidungen mit einem klareren Kopf treffen.

Du kannst es dir nicht leisten?

Kannst du es dir leisten auszufallen? Kannst du es dir leisten nicht mehr zu können? Kannst du es dir leisten, deinen Job oder deine Selbständigkeit aufzugeben?

Denk darüber nach und …………..

Breite deine Flügel aus 🙂

Alles Liebe

Cornelia

Beiträge, die dir da vielleicht auch weiterhelfen können:

Bist du ein gut versorgter Rosenstock?

Warum dir der Ausbruch aus dem Hamsterradjob nichts bringt

Willkommen liebes Opfer – genießt du schon, oder jammerst du noch?

Heilende Hände und was das bei mir mit einem 12h Tag zu tun hat

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Cornelia, ich wünsche dir einen wunderschönen guten Morgen.

    Ich stehe in der Küche und lese deinen Beitrag. Schon in den ersten Zeilen erkenne ich die Situation und sehe MICH!!

    Von mir selbst eine Geschichte zu lesen ist sehr spannend, dass habe ich glaube ich noch nie. Was soll ich sagen? Du triffst ins Schwarze. Jeder dieser aufgeführten Gedanken ging mir durch den Kopf.

    Mittlerweile sind ja ein paar Tage vergangenen und ich konnte mir Gedanken machen. Ich habe auf jeden Fall viel viel Kraft und Ermutigung aus allem geschöpft und ich würde es wieder machen. Ich habe vieles daraus lernen dürfen :

    – Meine Grenzen lege ich fest
    – HILFE ist kein Zeichen von Schwäche
    – Feedback hat mehr mit dem Geber zu tun als mit mir

    Und das wichtigste :

    Ich habe ganz ganz viele wunderbare Menschen an meiner Seite!!! Du meine liebe bist eine von ihnen und ich bin dankbar das wir uns alle 14 Tage sehen und hören 🙂

    Vielen lieben ♥ dank Cornelia für diesen Blick von außen!!

    1. Es ist schön, dass es dir wieder besser geht 🙂 Mir war es ein Bedürfnis diesen Artikel zu schreiben, weil ich viele Frauen kenne, die es so geht. Auch ich dachte immer für alles alleine verantwortlich zu sein und alles allein schaffen zu müssen. Schon als kleines Mädchen habe ich mir das eingebildet und nicht um Hilfe gebeten.

      Nein-sagen und Grenzen aufzeigen ist etwas was ich mühsam gelernt habe, was sich aber auszahlt.

      Dicke Umarmung Nicole und liebe Grüße
      Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.