Spiritualität – Was ist das für mich?

Heute habe ich beschlossen mit dir spirituelle Gedanken zu teilen um dann in den weiteren Beiträgen dir auch Übungen zu zeigen, die mir immer wieder helfen in meine Kraft zu kommen.

Zuerst einmal erscheint es mir jedoch wichtig dir zu erklären, was Spiritualität überhaupt für mich ist.

Da gibt es für jeden eigene Definitionen. Für den einen ist es der Glaube an Gott, das Beten, die Kirche, für den anderen das Meditieren, das Finden von Antworten in sich selbst, das Wissen der Eigenverantwortung. Für den nächsten gehört sie zur Esoterik, Humbug, Blödsinn, Abgehobenheit usw.

Ich habe mir lange darüber Gedanken gemacht, was für mich Spiritualität bedeutet, bis ich von einer guten Freundin eine Erklärung bekam, die für mich passte:

„Spiritualität ist die Sehnsucht, die oberflächliche Trennung zwischen dem begrenzten ICH und dem höchsten SELBST zu überwinden.“

Plötzlich verstand ich, warum ich immer das Gefühl hatte, auf der Suche zu sein.

Egal was ich erreicht hatte, und ich habe wirklich viel erreicht, das Glücksgefühl hielt nie lange an, irgendwann war es wieder da, das:

„Da muss es ja noch etwas anderes geben, das kann nicht alles sein!“

Ich bewunderte immer meine beste Freundin, die alles so nahm wie es war und immer sehr zufrieden erschien. Ich dagegen strebte immer nach etwas Neuem, nach neuen Zielen, nach neuem Erreichbaren.

Es gab Zeiten, da haderte ich mit mir, weil ich einfach nicht zufrieden sein konnte. Aber ich lernte weiter und ich lernte dazu und ich begann irgendwann auf diesem Weg zu begreifen, dass kein Besitz, keine erklommene Karriereleiter, kein Geld der Welt, mir diese innere Zufriedenheit auf lange Dauer geben konnte.

Natürlich tut es gut zu wissen, etwas erreicht zu haben, sich eine gewisse Stufe erarbeitet zu haben, Leute um sich herum zu haben, die dich wertschätzen, lieben und achten. Es ist ein erbauliches Gefühl in die Wohnung zu kommen und zu wissen: „Das hast du allein geschaffen, das gehört dir!“

Es ist eine Erleichterung, die Träume zu leben, wenn man sich nicht mehr nur um die materiellen Bedürfnisse kümmern muss, aber es ist nicht alles!

Bei einer meiner spirituellen Weiterbildungen lernte ich , dass sich die Wünsche der Menschen in drei Bereiche einteilen lassen.

  • Bereich 1: die materiellen Wünsche/Bedürfnisse

    Essen, Kleidung, ein Dach über dem Kopf, Auto usw.

  • Bereich 2: die geistigen Bedürfnisse

    Bedürfnis nach Respekt, nach Anerkennung

  • Bereich 3: die spirituellen Bedürfnisse

    Liebe, Weisheit erlangen, den Sinn des Lebens zu verstehen, der freie Wille, Erfolg, zu wissen, warum wir überhaupt auf der Welt sind….

Wir Menschen konzentrieren uns mit voller Kraft auf die ersten 2. Bereiche und haben kaum Energie für den dritten Bereich. Das ist auch ganz normal, denn wir müssen uns nun einmal darum kümmern, dass wir versorgt sind.

Manchmal fühlt sich das Leben auch sehr erdrückend an. Es passieren Sachen, mit denen wir nicht umgehen können oder zumindest glauben, es nicht zu schaffen. Wir sorgen uns, wir kämpfen, wir haben Beziehungskrisen oder finanzielle Probleme usw.

Würden wir uns jedoch viel mehr auf den 3. Bereich konzentrieren, würden die ersten 2 Bereiche wie von selbst funktionieren, weil wir in unserer Kraft wären, wir wären im sogenannten Flow.

Dann fließt alles und wenn alles fließt, dann sind wir mit der göttlichen Intelligenz verbunden, wir fühlen uns leicht und alles funktioniert viel besser.

Doch wie dort hin kommen? Ist das nicht alles Utopie? Wie binden wir uns an diese göttliche Intelligenz an?

Ich fragte mich immer, wenn denn alles in uns ist, wenn alles da ist, wenn das ganze Wissen wirklich im Universum rund um uns herum ist – wie in einem Schlaraffenland, warum können wir dann nicht einfach die Hand ausstrecken und alles nehmen was wir brauchen?

Vielleicht können wir ja und wissen nur nicht wie?

Ich werde in den nächsten Artikeln Übungen teilen, die mir immer wieder dabei helfen, im Vertrauen zu bleiben, mich „anzudocken“ und mich aufzutanken. Unter der Kategorie „Spiritualität“ werden sie für all jene zu finden sein, die sie finden wollen 🙂

Bis bald!

 

 

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.