Meine Nominierung zum „Liebster-Award“

Ist das schön, ich wurde nominiert – gleich zweimal – zum „Liebster-Award“ !

Die erste Nominierung kam von meinem lieben Blogger-Freund Matthias Brückner, der bei mir auch schon einen Gastbeitrag veröffentlicht hat und als Coach und mit seinen Artikeln auf seinem Blog, den Menschen hilft mehr zu riskieren, um ganz viel zu gewinnen.

Die zweite Nominierung bekam ich gestern von Elvira Löber, die auch eine ganz tolle Seite hat: „September-Frau“. Sie bietet mit ihrem Blog ein Zuhause für Frauen, die das magische Alter von 50 Jahren erreicht haben. (aber auch für Frauen, unter 50 echt interessant ;-))

Was ist nun der Sinn und Zweck des „Liebster-Award“?

Es ist eine Anerkennung und zugleich eine Weiterempfehlung von Blogs, die Blogger selbst gerne lesen oder verfolgen. Dem Blogger, der diesen Award verliehen bekommt, werden 11 persönliche Fragen gestellt, um ihn noch besser kennenzulernen und auch den Lesern einen noch tieferen Einblick zu gewähren.

 

liebster2

So, ich habe nun zwei Nominierungen, das heißt, ich habe 22 Fragen, die ich aber nicht heute alle beantworten werde. Ich werde heute die 11 Fragen von Matthias beantworten und für die 11 Fragen von Elvira einen neuen Blogbeitrag schreiben. (sonst ist das fast zu viel persönlich :-))

Also, wenn du mehr von mir wissen möchtest – hier kommen die Fragen mit den Antworten:

1. Wie startest du deinen Tag?

Mein Tag beginnt immer mit einem Kuss von meinem Schatz, den ich meist nur verschwommen wahr nehme. Andreas muss immer schon so gegen halb 5 zur Arbeit, da bin ich noch im Land der Träume. Er verabschiedet sich jedoch immer mit einem Kuss und irgendwie bekomme ich das mit, wenn er das einmal nicht tut!

Ich schlafe dann weiter und so um 6 Uhr geht mein Wecker, den ich dann gerne bis halb 7 (oder manchmal noch länger) auf „Schlummern“ schicke. Ich liebe das „Nachschlafen“. Um dann endgültig munter zu werden, brauche ich meine eiskalte Dusche – das ist dann definitiv mein Start in den Tag!

2. Was war das größte Risiko, welches du jemals eingegangen bist?

Was ist nun wirklich ein Risiko? Für mich? Risiko ist für mich etwas, wo meine Existenz dran hängt. Bin ich dann je ein Risiko eingegangen? Ich habe einige Sachen gemacht, die für andere nicht nachvollziehbar waren, aber ich habe das nicht so als Risiko gesehen.

Ich bin mit 19 Jahren zuhause ausgezogen, obwohl ich noch zur Schule ging und hatte das Vertrauen, dass ich schon irgendwie über die Runden komme .

Mit 21 habe ich nach 4 Monaten Kennenlernen geheiratet, weil ich dachte, dass zu lange warten eh nichts bringt. Da würden wir dann auf ganz viele Sachen draufkommen und vielleicht nicht mehr heiraten. Tja…

Mit 35 habe ich mich scheiden lassen und bin mit meinen Kindern in eine Wohnung gezogen, die gerade für 3 Monate frei war, weil das zukünftige Miethaus noch nicht fertig war.

2010 habe ich entschieden eine Eigentumswohnung zu kaufen, weil ich ein gutes Gefühl hatte, obwohl mir alle davon abrieten – alleinstehende Frau, wieder so viele Schulden, schaffst du das? usw. usf.

Da waren noch mehr so Sachen in meinem Leben, aber so ein richtiges Risiko? Gehört das dazu? 😉

3. Was bedeutet für dich Erfüllung?

Erfüllung ist für mich, wenn ich absolut in meiner Mitte bin! Voll zufrieden, friedlich, ruhig. Da könnte ich schnurren, wie unsere Lilly (Katze), wenn sie gestreichelt wird.

4. Was bereitet dir die größte Freude?

Die größte Freude habe ich, wenn meine Kinder da sind und vielleicht auch noch deren Freunde und Freundinnen und ich und Andreas mitten drinnen. Da können wir alle so richtig viel lachen. Was mir noch richtig Freude bereitet sind tolle Gespräche mit interessanten Menschen und meinen Freunden.

5. Welches Wunder möchtest du mit uns teilen?

Es gab eine Zeit, da dachte ich meine Welt bricht zusammen. Ich lag auf dem Sofa und weinte und war so ziemlich fertig. Da spürte ich plötzlich, dass jemand im Wohnzimmer stand, sich zu mir hinunterbeugte und mich umarmte. Es ging so eine Wärme zu mir und plötzlich wusste ich, dass ich nie alleine bin. Das war sehr tröstlich.

6. Wohin würdest du gerne reisen?

Ich möchte unbedingt einmal nach Hamburg um mir das Musical König der Löwen anzusehen. Das dürfte normal kein Problem sein, aber irgendwie habe ich es noch immer nicht geschafft. Dann würde ich noch sehr gerne nach Schottland reisen. Warum weiß ich nicht, das ist ein tiefer Wunsch in mir.

7. Woher holst du die Inspiration für deine Leidenschaft?

Meine Leidenschaft ist das Schreiben und die Inspirationen hole ich mir aus dem Alltag. Es passiert so viel rundherum, man braucht nur die Augen und Ohren offen halten, Achtsam sein und schon sind sie da – die Ideen.

8. Was war bisher der aufregendste Augenblick in deinem Leben?

Wenn ich ganz genau darüber nachdenke, waren es die Augenblicke in meinem Leben, wo ich mich richtig frei gefühlt hatte. Wo ich keine Erwartungen entsprechen musste, keine Rechenschaft abgeben musste und mich niemand irgendwie kontrolliert und „beaufsichtigt“ hatte.

  • Da war mit 16 der erste Landjugendausflug, bei dem ich dabei sein durfte. 🙂 Weg von zuhause und nur mit Jugend unterwegs 🙂
  • Mit 32 Jahren als ich an einem Sprachaufenthalt in London teilnahm. Da fühlte ich mich wieder wie 16 :-). Wir hatten zwar den ganzen Tag Unterricht, aber niemand fragte mich, ob ich einen „Schuss“ hätte, weil ich um 22 Uhr noch entschied fort zu gehen. Alles war so frei, mit viel Spaß und ganz viel Lachen
  • Der Moment, als ich, nach einer schwierigen Zeit,  mit einem guten Freund auf einem Kirchturm stand und er mir zeigte, was Freiheit bedeuten kann.
  • Der Abend, als ich nach meinem Neuanfang, zwischen den ganzen Kartons in der „Zwischenwohnung“ stand, aus dem Fenster schaute und ich die ganzen belastenden Momente der letzten Zeit loslassen konnte.
  • ….

9. Wo findet man dich am häufigsten?

🙂 In der Arbeit und zuhause. Ich liebe beides. Die Firma mit all den tollen Leuten und mein Zuhause, wo ich wirklich angekommen bin.

10. Wie lautet dein absolutes Lieblingslied?

Ich hab kein absolutes Lieblingslied. Ich bin ja der „Radio Steiermark Typ“, weil mich Schlager und Austro-Pop beruhigen und gleichzeitig in gute Laune versetzen. Dazu kann man auch sehr gut tanzen, was ich ja wirklich gerne mache.

11. Könntest du dir vorstellen, noch über ein anderes Thema zu bloggen? Wenn ja welches?

Ja kann ich. „Gesund führen“ wäre z.B. so eines. Da mischen sich gleich zwei Themen, die mich interessieren. Mitarbeiterführung und Gesundheitsförderung. Was tun, damit sich alle Mitarbeiter wohlfühlen, sich als wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg sehen, die Führungskräfte auch wissen, wie sich Zusammenhalt, selbständiges und freies Arbeiten und Gesundheit positiv auf das Betriebsklima auswirken.

Danke!

Matthias, danke für die Nominierung und diese Fragen. Es war manchmal gar nicht so einfach, ganz schnell eine Antwort zu finden.

Wen werde ich nun nominieren? Ich hatte mir in den letzen 2 Wochen schon einige Blogs vorgemerkt, inzwischen wurden jedoch schon ein paar davon nominiert.

Von mir kommt zu den vielen Nominierungen noch dazu:

Lea Hamann mit ihrem Seelenbusiness (der Blog, den ich schon am längsten verfolge)

Robert Kraxner, der mich mit seiner Jugend und seinen Beiträgen begeistert. In seinem Beitrag auf meiner Seite spricht er über das Leben VOR dem Tod.

Stefan Trumpf mit Lebe authentisch – er zeigt dir, wie du deine Marke ICH stärkst. Stefan hat ebenfalls einen Beitrag auf meiner Seite geschrieben – in dem er ganz offen und ehrlich über seinen persönlichen Weg erzählt

Sabine Bromkamp mit „Wir machen Glück!“ – da mache ich ja gerne gleich selbst mit 🙂

Ben Paul mit seinem Anti-Uni-Blog. Er begeistert mich, weil er darüber schreibt, was ich meinen Kindern stets mit auf den Weg geben möchte

und Burkhard Heidenberger mit Zeitblüten – optimal für Arbeit und Privatleben

So gibst du den Award weiter:

  •  Verlinke die Person, die dich nominiert hat auf deinem Blog.
  • Beantworte meine 11 Fragen.
  • Wähle Blogs aus, die du nominieren möchtest.
  • Teile den jeweiligen Bloggern mit, dass du sie nominiert hast.
  • Formuliere Fragen, die du den Nominierten stellst.

Meine 11 Fragen, gemischt mit Aufgaben:

Ich habe mir überlegt, das Ganze etwas abzuwandeln. Ich werde nicht nur Fragen stellen, sondern auch Aufgaben verteilen 🙂 Dann ist es ein klein wenig anders, wie vorher (sollte ich nun doch jemanden nominiert haben, der schon nominiert ist – ist ja gar nicht so einfach)

1. Hast du eine Kindheitserinnerung, die du mit uns teilen möchtest?

2. In meinem Artikel: „Achtsamkeitsübung Nr. 1“ beschreibe ich eine Übung um sich langfristiger ausgeglichener zu fühlen. Ich lade dich ein, diese zu machen und uns zu erzählen, wie es dir dabei ergangen ist. Oder du zeigst uns eine andere Übung dazu.

3. Hast du einen Traum, den du dir unbedingt erfüllen möchtest?

4. In diesem Artikel erzähle ich über den Wunsch ein Denkmal zu bauen. Was ist dein Antrieb, dass du das tust, was du tust? Was möchtest du einmal „hinterlassen“?

5. Wenn du die Möglichkeit hast, bitte ich dich deine Schuhe und Socken auszuziehen, durch eine Wiese zu gehen und bewusst darauf zu achten, was du fühlst und wie das ist. Erzählst du uns davon?

6. Beobachte einen Tag lang bewusst was dich glücklich macht, für was du dankbar bist. Lass uns daran teilhaben.

7. Setz dich hin und schreib dir selbst einen Brief. Frag dich darin, wie es dir geht, was du so machst, erzähle dir, wie du dich siehst usw. Klebe den Brief dann zu, schreib deine Adresse drauf und behalte ihn auf. Irgendwann (vielleicht in 2 Jahren) schickst du ihn dann ab. Wie hast du dich beim Schreiben gefühlt? (in 2 Jahren kannst du mir dann berichten, wie es war, als der Brief ankam :-))

8. Letzte Woche sah ich den Film: Ein Brief für dich. Er ist wirklich sehenswert. Vielleicht hast du die Möglichkeit ihn zu sehen? Schreib einen Brief, eine Karte, egal was und gib sie einem Menschen, bei dem du spürst, dass er/sie das braucht. Wie geht es dir damit?

9. Ziele setzen und immer Ziele zu haben, war für mich immer sehr stressig. Wie ist das bei dir, wie setzt du dir die Ziele? SMART á la Cornelia oder ganz anders?

10. Wann hast du einen wertvollen Tag verbracht? Wie würder dieser Tag aussehen?

11. Was machst du besonders gerne?

Ich danke dir!

Breite deine Flügel aus – Cornelia

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

7 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Cornelia,

    schön von dir so viel zu erfahren. Den Liebsten Award finde ich eine schöne Idee. Ich habe vor kurzem auch einen erhalten, freu. Werde mich die nächsten Tage an die Antworten machen.

    Ich besuche immer wieder gerne deinen Blog.

    Herzliche Grüße an dich
    Marianne

    1. Ich weiß, dass du ihn erhalten hast, ich habe es gelesen, sonst hättest du ihn nämlich von mir bekommen 🙂
      Aber in Stress wollte ich dich auch nicht versetzen 🙂
      Danke, dass du immer wieder vorbeischaust – ich bin auch gerne auf deinen Seiten unterwegs.
      Alles Liebe
      Cornelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.