Mach mich glücklich!

Einer meiner letzten Artikel: Stinkefinger via Facebook schlug wieder voll ein. Da habe ich wohl ein Thema getroffen, das für viele passt.

Heute möchte ich einfach an diesen Artikel anhängen, denn das Thema passt ganz gut dazu.

Mach mich glücklich!

Wir stehen vor dem Altar und wollen diesen Menschen neben uns heiraten, weil der wird uns nun glücklich machen!

Er liebt mich und deshalb habe ich die Erwartung, dass er alles tun wird, damit ich glücklich bin.

Ich kann dir eines verraten:

Es wird nicht allzu lange dauern und du wirst enttäuscht sein.

Ent-Täuscht – ja die Täuschung wird aufgehoben, sobald der Alltag eingetreten ist, Sorgen aufkommen, Stress ansteht, usw.

Ich möchte dir noch etwas sagen:

Sei froh, dass die Täuschung aufgehoben ist und mach etwas draus!

Dein Partner ist nicht dafür zuständig, dass du glücklich bist und du bist nicht zuständig, dass er glücklich ist! Sei doch froh, das kann dir viel Druck wegnehmen! Dein Anspruch sollte nicht sein, dass er oder sie dich glücklich macht, sondern, dass du alles tust, damit du glücklich bist.

Wenn du glücklich bist, dann bist du gut gelaunt, gelassener, fröhlicher usw. und dann geht es auch ganz von selbst, dass du deinen Partner glücklich machst – vorausgesetzt, er ist empfänglich dafür.

Wenn er das nicht ist und vielleicht gerade in dieser Stinkefingerphase ist, dann kannst du dich anstrengen wie du willst, er/sie wird es nicht sehen und vielleicht macht ihm/ihr dann dein fröhliches Gemüt auch noch zum Schaffen. Denn wie kannst du so fröhlich und glücklich sein, wenn die Welt so schlecht ist und die Politiker so dumm und die Asylanten über uns herfallen?

Ich meine stell dir das vor: Du kommst nachhause, schlenderst zur Tür herein, lächelst über dein ganzes Gesicht, pfeiffst vielleicht auch noch!!!! und dein Partner sitzt vor dem Fernseher und zieht sich gerade wieder die Nachrichten rein und gleichzeitig kommuniziert er/sie über Facebook mit Gleichgesinnten, dass die Welt nun gleich untergehe.

Es ist verständlich, dass er/sie dich ansieht, als wärest du von einem anderen Planeten. Er/sie kann es nicht verstehen, dass du so glücklich sein kannst und auch noch Spaß hast.

Was fehlt diesem Menschen zum Glück? Geld, Erfolg, Liebe?

  • Wie oft kommt es vor, dass du jemanden siehst, der alles hat und trotzdem nicht glücklich ist?
  • Wie oft kommt es vor, dass jemand fast nichts hat und trotzdem über das ganze Gesicht strahlt?

Es geht hier um die glücklichen Gefühle. Wir sind immer nur wirklich glücklich, wenn wir uns auch so fühlen.

Die Lebensumstände in denen wir leben, haben nicht die größte Bedeutung um glücklich zu sein, es kommt darauf an, was wir daraus machen.

Ob wir uns dabei gut oder schlecht fühlen liegt ganz alleine bei uns.

Schaffst du es dich glücklich zu fühlen, wirst du auch etwaige Probleme viel leichter lösen können.

Vielleicht fragst du dich nun, wie du glücklich sein kannst, wenn du ja ein Problem hast?

Ein Problem zu haben, schließt nicht aus, dass du auch glücklich sein kannst.

Es gibt ja mehrere Sachen in deinem Leben und nicht überall wirst du unbedingt Schwierigkeiten haben.

Wenn du an dein Problem denkst, dann fühlst du dich schlecht, wenn du an ein positives Ziel denkst, dann fühlst du dich gut.

Jetzt hast du aber vielleicht gerade keine Ahnung welches Ziel du haben sollst, damit du dein Problem lösen kannst?

Wie wäre es, wenn du dir dann zum Ziel machst, das herauszufinden?

Es gibt immer zwei Möglichkeiten: „Du möchtest etwas loswerden oder du möchtest etwas erreichen!“

Beim Loswerden definierst du ein Problem, das du hast, beim Erreichen kreierst du ein Ziel.

Mag schon sein, dass du denkst, dass es dasselbe ist, ist es aber nicht. Wenn du ein Ziel vor Augen hast, dann kann dir das Vorfreude, Lust, Begeisterung und auch Zufriedenheit bringen, beim Loswerden, hast du dagegen immer dein Problem im Fokus.

Wie kannst du nun zu glücklichen Gefühlen kommen, wenn du gerade in einem Problem hängst?

1. Sprich mit Freunden

Gemeinsam hast du schneller das Gefühl, alles zu schaffen und stark zu sein. Du bist nicht alleine und ein Freund sieht dein Problem vielleicht aus einer anderen Perspektive.

2. Mach dir deine Fähigkeiten wieder bewusst!

Es passiert allzu oft, dass wir unsere Fähigkeiten nicht mehr sehen, wenn es uns gerade nicht gut geht. Wir sind betrübt, verstehen die Welt nicht mehr und alles ist ziemlich sch…..

Nimm ein Blatt Papier und schreib dir auf, was du alles gut kannst. Was du alles schon geschafft und erreicht hast. Welche Menschen glücklich sind, wenn du bei ihnen bist. Welche Menschen du um dich herum hast, die du schätzt und liebst.

Wenn du dann dadurch bessere Gefühle hast, dann

3. definiere deine Probleme zum Ziel um

z.B.

  • du hast Angst deinen Job zu verlieren = Problem
  • du möchtest deine Existenz sichern = Ziel

 

  • du hast Angst, krank zu werden = Problem
  • du möchtest deine Gesundheit erhalten = Ziel

usw.

Wenn du das konsequent tust, zB eine ganze Woche lang – (immer, wenn ein Problem hoch kommt, definierst du es um) – beginnst du automatisch diese Denkweise zu übernehmen und du verbringst deine Zeit nicht mit dem Problem, sondern beschäftigst mit der Zielerreichung.

Es gibt da die Geschichte mit den Glücksbohnen, die hier ganz gut her passt:

Es war einmal ein Bauer, der steckte jeden Morgen eine Handvoll Bohnen in seine linke Hosentasche. Immer wenn er am Tag etwas erfuhr, was ihm Freude bereitete, nahm er eine Bohne heraus und steckte sie in die rechte Tasche. Am Anfang waren das nicht sehr viele Momente, aber er blieb konsequent daran. Tag für Tag wurden es mehr Bohnen, die von der linken zur rechten Hosentasche wanderten.

Er freute sich über die singenden Vögel auf den Dächern, das Lachen seiner Kinder, über das Rauschen des Baches, über die Sonnenstrahlen, die seine Nase kitzelte usw.

Jeden Abend zählte er seine Bohnen in der rechten Hosentasche und holte mit jedem Stück die glücklichen Gefühle zurück!

 

Ich finde, das ist eine sehr schöne Geschichte, die dir zeigt, wie leicht es sein kann, sich glücklich zu fühlen.

Versuche es einmal. Es können Bohnen, Steine, Perlen, Reiskörner, Spielsteine etc. sein.

 

Viel Freude damit!behappy-badge

Breite deine Flügel aus

Cornelia

PS: Das ist ein Beitrag zur Blogparade von Dennis Sievers

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

5 Kommentare, sei der nächste!

    1. Ja super Nicole 🙂 Entschuldige die späte Antwort. Bin gerade auf Erholung und mache mich selbst glücklich 🙂 Deshalb bin ich sehr selten online :-).

      Auf sich selbst schauen, sich selbst glücklich machen, glückliche Gefühle produzieren, ist eine tolle Investition 🙂 Alles Liebe Conny

    1. Hallo liebe Cornelia (toller Name 🙂 )

      Ja du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben! Für uns hört sich das oft sehr egoistisch an und wir sind so erzogen, dass egoistisch sein negativ ist. Das stimmt aber nicht, denn wenn du so richtig glücklich bist, wirst du automatisch Glück versprühen und davon profitiert auch deine Umgebung.

      Weiter so, alles Liebe Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.