Es ist ALLES da!

Schau, alles gehört dir!

Eine Geschichte

Ich liebe es Geschichten zu schreiben und auch zu lesen. Aus Geschichten kann ich so viel lernen und das wirklich Schöne daran ist, dass ich sie immer wieder lesen kann und immer wieder etwas anderes herauslese. Wie gerade mein Gemütszustand oder auch meine Entwicklung ist, die Geschichte ist komischerweise nie gleich – oder bin ich nie gleich? 🙂

Eine Geschichte begann ich 2008, nach meiner Scheidung, zu schreiben, es ist eine Mischung aus Phantasie und Wahrheit und jedes mal wenn ich sie lese, überkommt mich ein Glücksgefühl und Wärme durchströmt meinen Körper, weil ich wieder weiß, dass ich alles habe, was wirklich wichtig ist.

Ich brauche nur die Arme auszustrecken um die Welt zu umarmen 🙂

Hier ein Auszug:

Vor meinen Füßen ging es steil bergab, nur ein kleines Geländer trennte mich von der unendlichen Weite, die vor mir lag. Ich liebte diesen Platz über alles. Hier am Kirchturm dieser kleinen Kirche fühlte ich zum ersten Mal in meinem Leben so richtig was Freiheit bedeutet.

Der weiter Blick über die schöne Landschaft, die Nähe zum Himmel, die Stille und der Mann hinter mir, der mir ins Ohr flüsterte:

„Schau, alles gehört dir!“ 

– haben meine Seele geöffnet.

Er nahm meine Hände und hob sie in die Luft. Die Situation erinnerte mich an die romantische Szene im Film der Titanic, als Kate Winslet und Leonardo Di Caprio vorne am Bug standen, die Arme ausstreckten und das Gefühl des Frei seins in sich aufsogen.

Jetzt stand ich selbst so da und in diesem Moment saugte ich die Grenzenlosigkeit der Welt in mir auf und wusste plötzlich, dass ich alles was ich erreichen wollte auch erreichen konnte. Mir wurde bewusst, wie wichtig es war zu leben, zu genießen und zu träumen.

Wie lange hatte ich um mich selbst eine Mauer aufgezogen, wie oft hatte ich mich als Opfer gefühlt, eingesperrt und einsam.

Ich bin frei! Ich konnte mein Leben bestimmen, ich ganz alleine! Es gibt keine Grenzen, solange man offen genug ist und keine trennenden Zäune um sich herum aufbaut. Endlich konnte ich selbst bestimmen aus dem Käfig auszubrechen, in dem ich mich selbst einsperren habe lassen ………………….. 

Fortsetzung folgt ……………. irgendwann 🙂

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.