Ein Projekt – vegan essen für 30 Tage – meine 7 Beweggründe

Warum?

Die letzten Jahre, am meisten im letzten Jahr, hatte ich immer wieder die Eingebung die vegane Lebensweise auszuprobieren. Irgendwie war das immer wie eine innere Stimme, aber nie fand ich den richtigen Zugang dazu. Ich habe kein Problem damit über längere Zeit auf Fleisch oder Wurst zu verzichten, aber vegan?

Meine Gedanken dazu waren:

  • Vegan ist schwierig,
  • Vegan ist kompliziert,
  • Vegan ist zu zeitaufwendig,
  • Vegan – ist das gut?
  • Vegan heißt gar kein tierisches Eiweiß  – was kann ich da kochen?
  • schaffe ich das überhaupt?

Da ich mir nie viel Zeit zum Essen nehme, was ja nun wirklich nicht gerade gut ist, war der Gedanke daran vegan zu essen für mich undurchführbar. 

Ich hatte einfach keine Zeit 🙂

Wie jedoch in meinem Artikel „10 Ausreden damit deine Träume ein Märchen bleiben und nicht Wirklichkeit werden!“ beschrieben, ist das nur eine Ausrede. Wahrscheinlich war es mir nie wichtig genug.

So, nun war das Jahr 2013 sehr herausfordernd für mich und eher schwierig, hat mir aber dadurch sehr viel Neues gebracht, weil ich bereit war umzudenken. Ich wusste immer schon, dass die Gedanken sehr wichtig für das sind, was wir auch anziehen.

Denke ich immer negativ, sehe ich auch alles negativ und hole mir auch diese Erfahrungen herbei.

Denke ich positiv, fällt es mir leichter, die Perspektive zu wechseln. Meine Ausstrahlung ist anders, mein Auftreten und meine Gefühle.

Einige Monate war ich, durch viel Stress und Druck in einer Gedankenschleife „gefangen“ und ich wusste, dass ich da wieder raus musste, nur fiel es mir so schwer, weil meine ganze Umgebung in einem gewissen Stresspegel war.  Erst als mir, durch eine Krankheit und Urlaub eine Auszeit von 3 Wochen beschert wurde und ich die Zeit mit Schlafen und Schreiben verbrachte, war ich wieder in der Lage meine Gedanken lichtvoll zu gestalten.

Seitdem geht es mir wieder sehr gut und ich habe fast wieder meine alte Stärke gefunden.

Heute kam dann die innere Entscheidung. Ich möchte ein Projekt starten. Ich werde 30 Tage vegan essen und möchte mitschreiben wie es mir dabei geht.

  • Ich habe absolut keine Ahnung, was man da so alles kochen kann
  • Ich möchte nicht nur kalt essen und mich mit Brot und Gemüse ernähren.
  • Ich weiß, dass es eine Herausforderung ist, weil ich im Jänner auch ein paar Tage beruflich unterwegs sein werde.
  • Um nicht irgendwie unterversorgt zu sein, muss ich mir Informationen holen.

Baguette2

Deshalb habe ich heute ein Buch von Attila Hildmann bestellt und das erste vegane Baguette mit YouTube-Anleitung gemacht 🙂

Es war lecker. Andreas war ganz begeistert und ich auch 🙂

 

Warum will ich das machen?

 

  1. Ich möchte wieder bewusster essen.
    Ich esse immer viel zu schnell und meistens nur nebenher und obwohl ich sehr viel Obst und Gemüse esse, nehme ich es oft nicht bewusst war. Beim Einkaufen nehme ich meist dieselben Sachen und die wandern auch so schnell in den Einkaufswagen.
  2. Ich möchte Neues ausprobieren
    Manchmal weiß ich einfach nicht was ich essen soll. Mir fehlen die Ideen, was man mit den Lebensmitteln alles machen kann. Wenn ich mich nun vegan ernähre, dann muss ich wohl oder übel nach Rezepten suchen, wenn ich nicht in eine Eintönigkeit verfallen möchte.
  3. Mir ist die spirituelle Weiterentwicklung sehr wichtig im Leben
    Ich weiß noch nicht, ob das wirklich hilft, aber ich habe schon öfter gelesen, dass die „Sensibilität“ sich steigern soll, wenn man auf tierisches Eiweiß verzichtet. Mal sehen. Ich werde berichten.
  4. Entgiften und Reinigen meines Körpers
    Die Ablagerungen an den Innenwänden der Adern sollen durch eine vegane Ernährung innerhalb einiger Wochen vollkommen gelöst und ausgeschieden werden. Ob das stimmt, weiß ich natürlich auch nicht, aber ich möchte es ausprobieren.
  5. Gesundheitsförderung
    Da ich nebenberuflich das Studium zur diplomierten Gesundheitsförderin mache, möchte ich an mir selbst erfahren, wie sich eine vegane Ernährung bei mir auswirkt. Aus eigenen Erfahrungen kann man ja doch am meisten lernen und diese dann auch eventuell weitergeben.
  6. Die Tiere
    Ich weiß, für viele Veganer und Vegetarier würde dieser Punkt an erster Stelle kommen. Der Tierschutz bzw. das Leid der Tiere. Ich bin auch gegen Misshandlung von Tieren, ich würde mir nie einen Pelz kaufen und könnte kein Tier umbringen. Trotzdem esse ich gerne Fleisch. Ich schaue zumindest darauf, wo das Fleisch herkommt und versuche Massentierhaltung zu vermeiden.
  7. Gewichtsabnahme
    Das wäre ein schöner Nebeneffekt, da ich in diesem Jahr doch einige Kilos zugenommen habe. Ich fühle mich im Moment nicht wohl und vieles ist mir zu eng geworden. Ich musste über meinen Schatten springen und ein paar Kleidungsstücke eine Nummer größer kaufen. Das mag ich jedoch überhaupt nicht und es sollte nicht ausufern.

 

Das sind meine 7 Gründe, ab morgen, vegan zu essen. Ich warte nicht auf den 1.1., ich habe es heute gespürt und deshalb setze ich es ab morgen um, auch wenn es zu Silvester überall belegte Brötchen gibt 🙂

Ich werde mich nicht kasteien und mir auch keinen Druck aussetzen. Es soll Spaß machen und neue Erkenntnisse bringen. Sollte ich draufkommen, dass diese Ernährungsform nichts für mich ist,  dann ist das auch ok.

Mal sehen, wie es mir geht.

Für Tipps bin ich offen!

Mahlzeit!

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hi Conny. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deinem Experiment und bin überzeugt dass du es schaffst. Neugierig bin ich schon auf deine Erfahrungen. In diesem Sinne: good luck! Übrigens ich lese deine Seite immer wieder gerne! Lg Erika

    1. Ja 🙂 Frühstück und Mittagessen waren heute schon einmal sehr gut 🙂 Jetzt muss ich mich durchlesen, was ich die nächsten Tage kochen möchte und dann muss ich einkaufen gehen 🙂
      Die Herausforderung ist: Manche Zutaten kenne ich nicht und bei manchen weiß ich noch nicht so recht wo ich sie herkriege. 😉 Uff — Aber da ich nicht einfach nur Salat und Gemüse machen möchte, muss ich da durch 🙂
      Es ist spannend.
      Ich werde berichten.
      lG
      Conny

        1. Nur von Joghurt und Obst? Das wäre mir zu wenig, mir wäre wahrscheinlich immer kalt 🙂
          Also ich habe nun fast die 30 Tage vorbei und mir geht es sehr gut dabei. War nicht mehr so müde, hatte keine Kopfschmerzen mehr und auch nicht so viel Hunger.
          Mal sehen, wie ich weitermachen werde.
          Alles Liebe
          Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.