Die drei FFF – Frau – Führung abgeben – Fallenlassen

Conny_Andreas_führend… oder wie das Frau Findet, die Führung gewohnt ist 🙂

 

 

 

Andreas, mein lieber Mann, hat mir zum Geburtstag eine Reise nach Stockholm, inklusive eines Musicalbesuches, geschenkt.

ANDREAS: ein absoluter Schwedenfan, der schon öfter in diesem schönen Land war und sich die Sprache selbst so gut beigebracht hat, dass die Schweden allesamt dachten, er wäre dort geboren.

ICH: Eine Frau, die schon immer in den Norden wollte, aber noch nie da war, die die Sprache nicht kann, sie nicht versteht und es gewohnt ist, die Führung zu übernehmen.

VORGESCHICHTE:

Voriges Jahr waren wir auf Sardinien. Davor waren wir natürlich am Flughafen. Ich nahm die Tickets, sputete zum Check in, wuchtete die Koffer auf das Fließband, übergab der Dame am Schalter alles, was sie brauchte und drehte mich erst dann zu Andreas um.

Andreas sah mir zu, schmunzelte und meinte nur: „Machst du das immer so?“ Er war es nicht gewohnt, dass die Frau die Führung übernahm, sondern hatte andere Erfahrungen gesammelt.

Mir war mein Verhalten gar nicht bewusst, ich tat es einfach.

Da mein Ex-Mann sehr oft beruflich unterwegs war, zweimal sogar ein halbes Jahr im Kosovo verbrachte, musste ich mich dorthin entwickeln, alles alleine zu machen. Bevor ich Andreas kennenlernte, hatte ich eine Fernbeziehung und war mit meinen Kindern auch fast immer alleine.

Irgendwann war ich dann die Über-drüber-Frau, die sowieso alles alleine schaffte. (Für was brauchte ich eigentlich einen Mann? ;-))

Ob diese Entwicklung so gut ist, sei dahingestellt!

SZENENWECHSEL:

Andere Zeit, anderer Ort! Wir sind in Stockholm!

Fremde Sprache, fremdes Land und ein Mann an meiner Seite, der alles verstand und sich auskannte.

Er übernahm die Führung, kaufte die Bustickets, ging voraus und ich war ordentlich gefordert, dies einfach zuzulassen 🙂

Am ersten Abend war das noch etwas schwierig für mich und als Andreas mir auf meine Frage, wohin wir denn fuhren, auf Schwedisch antwortete, musste ich einmal tief durchatmen 🙂

Ich muss hier jedoch ein großes Lob an ihn aussprechen. Er durchschaute mich sofort und zeigte mir deshalb ab diesem Moment schon vorher am Plan, was er vorhatte, damit ich mich besser an diese Situation gewöhnen konnte.

Am 2. Tag war mir das dann schon ziemlich egal und ich genoss das Dahinmarschieren ohne groß nachzudenken 🙂 (Nur meine Zehen nahmen mir das viele Gehen etwas übel)

Ok, ab und zu passierte es mir noch, dass ich ihm Ratschläge gab, so wie: „Du könntest ja ……….“ oder „hast du schon…………..“ 🙂

 Was lernte ich aus dieser Reise?

  1. Die Männer können das wirklich! Sie finden auch ohne unser Zutun die richtige Straßenbahnlinie!
  2. Sie können im Geschäft einkaufen und auch selbst mit Bankomatkarte bezahlen!
  3. Sie haben einen außerordentlichen Orientierungssinn und finden auch ohne unser Zutun ins Hotelzimmer zurück!
  4. Man kann den Mann echt alleine wegschicken um Bustickets zu kaufen, während sich Frau in einem Geschäft von den Strapazen des Tages erholt. ER KOMMT WIEDER ZURÜCK!
  5. Es ist nicht tragisch in einem Musical zu sitzen, wenn Frau die Sprache nicht versteht. Es reicht grob zu wissen, um was es geht, oder ein Mann an der Seite, der es versteht 🙂

SCHLUSSFOLGERUNG!

Es tut manchmal ganz gut, die Führung loszulassen, Kontrolle aufzugeben und sich einfach an der Hand nehmen zu lassen :-).

Und:

ES TUT NICHT WEH! 🙂

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

4 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ich freue mich das Du diese Erfahrung gemacht hast. Vielleicht kannst Du mich jetzt besser verstehen und nicht nur belächeln? Frau sein, sich fallen lassen und Führen lassen und trotzdem nicht das Gefühl zu haben untergeordnet und nicht emanzipiert zu sein. Damit lebe ich schon seit 45 Jahren eine glückliche, harmonische Beziehung. Mama

    1. Liebe Mama,

      ich würde dich nie belächeln. Ich belächle niemanden. Jede Frau, jeder Mann soll so leben, wie sie/er es mag. Ich urteile nicht!
      Ich habe für mich entschieden so zu leben, wie ich es tue und ich weiß auch für mich, dass ich lernen darf. Ich möchte noch immer eine unabhängige
      Frau sein, das schließt ja Gott sei Dank nicht aus, dass Frau sich auch anlehnen und fallenlassen darf. Ich weiß aber, dass ich das noch lernen darf und ich freue mich auf alle Erfahrungen, die noch kommen werden.

      Mit Andreas habe ich einen Partner an meiner Seite, der mich auch so akzeptiert und so annimmt wie ich bin und nicht möchte, dass ich mich für ihn verbiege.

      Ich bin vielleicht nicht immer deiner Meinung, das ist aber nicht bewertend zu sehen. Ich bin einfach anders, so wie meine Tochter Susie und mein Sohn Lukas anders sind. Auch sie werden ihr Leben leben und nicht alles gleich machen wie ich. Das ist gut so!

      Für mich ist es immer nur wichtig gewesen, dass eine Frau ihr eigenes Leben lebt und nicht nur das was ihr Partner möchte, wie es früher so oft der Fall war. (und auch heute noch vorkommt) Wenn eine Frau aber auch das so möchte und damit glücklich ist, ist das auch in Ordnung. Jede muss selbst ihren Weg finden und ihr Glück.

      Für MICH kommt das nicht (mehr) in Frage!

      Hab dich lieb! Conny

  2. Hallo Conny!

    Dein Beitrag gefällt mir wieder sehr gut, alle Achtung!

    Ich finde, dass die Emanzipation wichtig ist, dass man sich
    sozusagen in der Partnerschaft auf gleicher Augenhöhe begegnet.
    Selbstständigkeit und Eigenständikeit sind auch
    Faktoren, die in einer Beziehung wichtig und anzustreben sind.

    Es ist schön, dass du einen Partner gefunden hast, der dich
    so verwöhnen kann und bei dem du dich gut aufgehoben fühlst.
    Ich habe auch das Glück, mit einer ungemein tollen Frau zusammen
    sein zu dürfen! Sie verwöhnt mich, so wie auch ich es tue und das
    ist auch mit ein Grund, warum es zwischen uns beiden so gut
    funktioniert.

    In den Norden, da möchte ich auch wieder mal hin! Mal sehen,
    ob auch ich einmal, mit einem so tollen Geschenk überrascht werde ;-)!
    Obwohl ich es eigentlich gar nicht erwarte, denn mit meine liebe Frau,
    bin ich eh schon mehr als reichlich beschenkt worden. Sie ist für mich das
    schönste und tollste Geschenk, das ich mir nur vorstellen kann 🙂

    Wünsche die noch einen schönen Tag und ich freue mich schon sehr
    auf deinen nächsten Artikel, der hoffentlich bald erscheinen wird!

    Liebe Grüße
    Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.