Benedikt Ahlfeld: Wo kommst du her, wo willst du hin?

Gastartikel von Benedikt Ahlfeld: Soziale Programmierung

Ich freue mich ganz besonders heute einen Gastartikel von Benedikt Ahlfeld zu bringen. Er fragt dich woher du kommst und wohin du willst und erklärt dir dabei die Bedeutung der sozialen Programmierung.

Weißt du, dass du einer sozialen Programmierung unterliegst? Weißt du, dass du dich dadurch oft selbst blockierst? Ich möchte gar nicht weiter darauf einsteigen, Benedikt erklärt es dir ganz gut.

Viele Impulse – und Benedikt: Danke!

 

Wo kommst du her, wo willst du hin?

Wie geht es dir heute? Fühlst du dich wohl, so wie du bist? Und warum bist du eigentlich so wie du bist? Hast du dir darüber eigentlich schon einmal Gedanken gemacht? Jeder Mensch wird grundsätzlich gleichwertig geboren.

Natürlich verfügt einer über mehr Kapital als der andere, einer ist kleiner und einer größer, aber rein hypothetisch hat jeder Mensch die gleichen Grundvoraussetzungen am Tag der Geburt. Erst die Familie, die gelernten Werte, Glaubenseinstellungen und die Gesellschaft fangen an die Menschen zu formen. Es ist die soziale Programmierung die einen Menschen dazu werden lässt was er letztendlich ist.

Der programmierte Mensch

Soziale Programmierung umschreibt alle Arten von Normvorstellungen, Tabus und Werten die   ihren Ursprung nicht in der Natur haben. Sie beschäftigt sich mit antrainierten Wunschvorstellungen der Gesellschaft. Sie sagt aus, dass manche Dinge einfach so zu sein haben wie sie sind, weil es die Gesellschaft vorgibt. Was würden die anderen Leute denken, wenn … – und ähnliche Aussagen haben ihren Ursprung in der sozialen Programmierung.

Wir alle sind daher ein programmierter Mensch unserer Gesellschaft. Dabei liegt es bei jedem selbst für sich zu definieren, wie stark man sich der sozialen Programmierung unterwirft. Techniken wie im NLP helfen sehr gut dabei, sich über seine eigenen (echten!) Werte bewusst zu werden. Wie stark man sich von ihr einschränken lässt oder ihr gar komplett widersagt, um ein Leben ganz nach eigenen Vorstellungen führen zu können.

Was ist der Sinn von sozialer Programmierung?

Bereits in der Steinzeit hat es die ersten Ansätze der sozialen Programmierung gegeben. Es war klar, wer auf die Jagd zu gehen hat, wer das Essen zubereitet und wer das Sagen hat. Kurz gesagt, jede Gesellschaft, egal wie weit sie entwickelt ist, hat sich irgendwann auf bestimmte Grundsätze festgelegt. Im Zuge der Evolution und der gesellschaftlichen Weiterentwicklung befinden sich natürlich auch diese Grundsätze in einem Wandel.

Doch genau in diesem Grundsatzverhalten liegt oft die Ursache für einen Generationenkonflikt. So ist es für ältere Menschen oft schwer mit neuen Grundsätzen klar zu kommen, welche für die junge Generation auf der Hand liegen. Viele Grundsätze der sozialen Programmierung werden uns Menschen antrainiert. So sind zum Beispiel Kinder frei von Scham. Doch die Ansichten von Eltern und Verwandten vermitteln ihnen, dass Nacktheit etwas Schlechtes ist. Kinder nehmen dieses Bild der Gesellschaft in sich auf und entwickeln die Eigenschaft des Schamgefühls. Auch Strafen für bestimmte Handlungen zeigen uns, dass wir uns nicht entsprechend der gesellschaftlichen Wünsche verhalten haben. Dadurch wird eine intuitive soziale Programmierung über Gut oder Böse in Kraft gesetzt.

Möchtest du wirklich programmiert werden?

 

Das mit der sozialen Programmierung ist so eine Sache. Einerseits ist sie notwendig, um Wertvorstellungen zu vermitteln, andererseits führt sie schnell zur Einschränkung der Persönlichkeit. Es ist daher ratsam mit der sozialen Programmierung einen Pakt einzugehen und sie immer wieder zu hinterfragen. Viele begeben sich mittlels Hypnose in Trance und suchen im Inneren (oder bei ihrem höheren Selbst) nach Antworten.

So wie du dich in deinem Leben weiterverändert hast, ist es auch mit deiner sozialen Programmierung. Was als Kind noch deinen Wertvorstellungen entsprochen hat, trifft jetzt als Erwachsener vielleicht gar nicht mehr auf dich zu. Du lebst aber trotzdem danach. Weil es doch die Gesellschaft und dein Umfeld von dir verlangt. Doch willst du dich wirklich für immer von ihr einschränken lassen? Willst du wirklich für immer eine Marionette der Vergangenheit sein? Oder ist es nicht besser selbst das Steuerrad zu übernehmen  und die Richtung und auch dein Verhalten ganz nach deinen Bedürfnissen und Vorstellungen vorzugeben. Vergiss nie, du lebst nicht, um es anderen recht zu machen. Du lebst, um dein Leben zu (er)leben!

Fazit

Soziale Programmierung hat bis zu einem gewissen Grad seine Berechtigung. Sie ist notwendig, um Gesellschaften mit einem vernünftigen Zugang zueinander bestehen zu lassen. Doch auf die einzelne Person bezogen kann soziale Programmierung eine Kette der Gefangenschaft sein und die persönliche Entwicklung einschränken. Soziale Programmierung kann dich dabei hindern dein verstecktes Potential zu entdecken und ein Leben nach deinem Standard zu führen. Sei kein Kritiker der Welt, doch manche Dinge immer wieder bewusst zu hinterfragen ist durchaus angebracht. Vor allem, wenn sie mit einem Vorteil für dich verbunden sind.

BenediktBenedikt Ahlfeld ist Experte für Entscheidungs-Psychologie. Er coacht und trainiert seit 10 Jahren Menschen aus Wirtschaft, Sport und Medizin für besseres Management und mehr Umsetzungskompetenz. Benedikt zeigt zudem, wie sich Kaufentscheidungen gezielt beeinflussen lassen. Besuche ihn auf www.BenediktAhlfeld.com und finde heraus, wie du besser entscheiden und mehr umsetzen kannst.

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne 🙂

Möchtest du immer am Laufenden bleiben?

Trage deine E-Mail-Adresse JETZT ein. Du kannst dich jederzeit wieder austragen! Deine Daten sind bei mir sicher!

 

Ich schenke dir ein E-Book aus meinen ersten Blogbeiträgen und eine Leseprobe meines ersten Buches: „Du machst Karriere – du Rabenmutter? Ohne schlechtes Gewissen, deinen Erfolg genießen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.